Warum ich die Medien-Auswahl bei Floskelwolke schwierig finde

floskelwolke_aktuell
(Bild: Floskelwoke.de)

Das schöne Projekt Floskelwolke gibt es mittlerweile seit 100 Tagen. Jetzt haben die Macher detailliert veröffentlicht, welche Medien sie analysieren. Und diese Auswahl finde ich problematisch.

Ich mag den Nachrichtengiftschrank. In dem Blog schreibt Udo Stiehl mit viel Sprachwitz über die Feinheiten der Nachrichtensprache. Mit Sebastian Pertsch bin ich über Twitter & Co. schon lange verbunden. Dass er sein Social-Media-Statistiktool traxy.de eingestellt hat, fand ich schade. Dass die beiden Nachrichtenredakteure sich für ein neues Projekt zusammengetan haben, fand und finde ich daher toll.

Ihr Projekt Floskelwolke wertet die Internetseiten von deutschsprachigen Zeitungen, Radios TV-Sendern oder Magazinen nach Floskeln aus der Nachrichtensprache aus. Zwei mal täglich werden die Daten aktualisiert und mit einer Tag-Cloud visualisiert – der Floskelwolke.

Das Projekt gibt es mittlerweile seit 100 Tagen. In einem aktuellen Artikel steht nun nicht nur, was sich seitdem alles getan hat – zum ersten Mal haben die Macher auch veröffentlicht, welche rund 2.400 Medien sie genau analysieren. Und hier sehe ich ein Problem.

Denn neben den Sinfonie-Orchestern von SWR und BR habe ich dort zum Beispiel auch Telenovelas, Soaps und Castingshows entdeckt: Rote Rosen, Sturm der Liebe, Germany’s Next Topmodel oder Gute Zeiten Schlechte Zeiten.
Mich hat das gewundert. Denn gerade diese Sendungen haben sicher nicht den Anspruch, einer journalistisch präzisen Sprache. Sie mit in die Auswahl zu nehmen, nimmt damit für mich der Analyse zumindest in Teilen die Aussagekraft.
In den Floskelwolke-FAQs heißt es auf die Frage „Weshalb fehlen die beliebten Floskeln aus Sport und Wirtschaft?“: „Das wären sicherlich sprudelnde Quellen! Mit der Floskelwolke konzentrieren wir uns aber auf den sprachlich sensibelsten Bereich und das sind Nachrichtentexte.“

Vorhin auf Twitter klang das dann aber anders:

Außerdem ist mir aufgefallen, dass hinter vermeintlich unterschiedlichen Medien die gleiche Internetseite stecken kann: Zum Beispiel sind „Sinsheimer Nachrichten“ und „Wieslocher Nachrichten“ Regionalausgaben der Rhein-Neckar-Zeitung und haben bei mir beide auf rnz.de geführt. Ich habe mich daher auch gefragt, ob das gleiche Medium damit doppelt ausgewertet wird.

100 Tage Floskelwolke – das sollte für Udo Stiehl und Sebastian Pertsch ein Tag zum Feiern sein. Aber auch, um die eigene Medien-Auswahl noch einmal zu überdenken. Ich schätze das Projekt der beiden Macher sehr und weiß, dass sie privat und in ihrer Freizeit viel Leidenschaft hineinstecken. Deshalb möchte ich diesen Post unbedingt als konstruktive Kritik verstanden wissen. ich freue mich, dass das auch so ankommt:

2 Responses to “Warum ich die Medien-Auswahl bei Floskelwolke schwierig finde”

  1. Sebastian Pertsch November 19, 2014 at 18:05 #

    Hallo Felix,

    zunächst einmal danke ich Dir sehr für Dein kritisches Hinterfragen! Ich hatte ja bereits geschrieben, dass die Kritik bislang „recht mau“ war. Und genau so ist es. Ich ging ursprünglich davon aus, dass wir in der ersten Woche, also vor einem viertel Jahr schon, mit Kritik bombardiert werden. Darüber hätte ich mich schon viel früher gefreut. Denn natürlich hat unser System auch Schwachstellen und es ist wichtig, sie aufzuzeigen.

    Udo Stiehl und ich haben die Analyse und deren Hintergründe nie verheimlicht, sondern transparent auch immer kommuniziert. Gut, das könnte natürlich auch ein Grund dafür sein, dass es wenig Kritik gab, sondern nur hin und wieder eine Floskel oder Beschreibung moniert wurde.

    Auch wenn wir erst jetzt die umfassende Liste veröffentlicht haben, gibt es vom Grundsatz her keine Änderung. Unser Projekt hat keinen Anspruch einer wissenschaftlich fundierten Arbeit. Das ist technisch, von der man-power her und auch finanziell (das Projekt mit gerade mal 100 Begriffen kostet uns etwa 50 Euro monatlich, die wir aus eigener Tasche bezahlen) her gar nicht machbar. Wir stellen Tendenzen dar, mehr nicht.

    Darüber hinaus müssen wir uns ein paar Kritikpunkte genauer anschauen. Auch wenn das gerne in einen Topf geworfen wird, sollten wir differenzieren: Zum einen haben wir unsere Floskel-Sammlung, die wir ungern in Nachrichten sehen möchten und diese können auch losgelöst betrachtet werden. Zum anderen geht es um die Analyse der Medien selber. Und bei diesem zweiten Part lassen wir nach unseren Floskeln und Phrasen auswerten.

    Nur am Rande: Das TRAXY.de-Projekt wurde zwar eingestellt, es wird allerdings in Kürze eine neue Version geben, die unter meiner Website sebastian-pertsch.de zu finden sein wird, deutlich mehr Features anbietet (48 Metriken für jedes einzelne Medium) und auch eben jene Medien und Domains analysiert, wie wir sie für die Floskelwolke verwenden. Daher auch so zunächst kuriose Sendungen wie „Rote Rosen“ (dazu aber gleich noch mehr).

    Ursprünglich wollte ich auch schon im August mit den neuen „SocialMedia-Charts der Medien“ online gehen, dessen drastische Verzögerung aber an meinem favorisierten Micropayment-Dienst und einem noch nicht fertig gestellten Feature, das ich zwingend benötige, liegt. Wäre alles glatt verlaufen, hätten wir die Liste auch zu Beginn der Floskelwolke veröffentlicht. Anyway.

    Diese SocialMedia-Charts, bei denen ich alle 2400 Medien per Hand recherchiert und überprüft habe, sind die Grundlage, die Quelle (und eben auch Grundlage der Floskelwolke). Und neben den Hauptmedien (wie RTL Süddeutsche Zeitung) gibt es auch Channels oder Ressorts (das sind beispielsweise Sendungen wie GZSZ oder einem „Digitales“-Kanal einer Zeitung). Diese Channels hätte ich für die Präsentation vermutlich besser ‚rausnehmen sollen, obgleich sie in fast allen Fällen keine Verfälschung darstellen würden. Denn wegen der massenhaften Zentralisierung von Sendungen und Channels liegen die meisten auf der Domain des „Hauptmediums“:

    Rote Rosen = ard.de
    Sturm der Liebe = daserste.de
    Germany’s Next Topmodel = prosieben.de
    Gute Zeiten Schlechte Zeiten = rtl.de

    Die Schnittstelle der „Custom Search Engine“ von Google ist die derzeit einzig sinnvolle Variante, um ein Projekt wie die Floskelwolke zu wuppen. Hier besteht aber nicht die Möglichkeit, nur Teilbereiche einer Domain analysieren zu lassen. So findest Du auf ard.de Nachrichtenmeldungen, aber auch die Sub-Seite von „Rote Rosen“. Die Nachrichtensendung RTL Aktuell liegt auf derselben Domain (RTL.de) wie die der Soap GZSZ. Auf der Domain zdf.de gibt es Nachrichten, Politikmagazine und die Satiresendung heute show. Auf der anderen Seite enthält sz.de oder tagesspiegel.de ja nicht nur Nachrichten.

    Technisch lässt es sich nicht trennen. So blieben nur zwei Möglichkeiten: Ich analysiere beispielsweise RTL oder ZDF überhaupt nicht ODER ich nehme in Kauf, dass auch andere Produkte des Mediums analysiert werden. Zwar liegt unser Augenmerk bei Nachrichtenmeldungen, die Floskeln und Phrasen, die wir monieren, treffen aber genau so gut auch auf andere Medien zu. „An den Rollstuhl gefesselt“, „Multijobber“ oder „sozial schwach“ sollte nirgendwo auftauchen.

    Wenn wir uns noch einmal vor Augen führen, was die Floskelwolke macht und dass wir nur Tendenzen darstellen, die offensichtlich anhand vieler Beispiele belegbar und glaubwürdig sind, sehe ich in der Liste nur mein Versäumnis, eine Irritation hervorgerufen zu haben, die zudem missinterpretiert werden kann.

    Nichtsdestotrotz nehmen wir Verbesserungsvorschläge – und sehr gerne auch Deinen – gerne und konstruktiv auf und besprechen auch dieses Thema noch einmal sehr gründlich. Denkbar wäre es, so zumindest meine spontane Idee, Domains herauszunehmen, die ausschließlich eine Nachrichten-ferne Rubrik eines Hauptmediums darstellen. Über andere/weitere Verbesserungsvorschläge würden wir uns freuen, und werden das Ergebnis unserer Überlegungen natürlich auch wieder veröffentlichen.

    Zuletzt noch zu Deiner Frage nach einer möglichen doppelten Auswertung: Nein. Pro Domain, eine Auswertung. Ich hoffe, die Hintergründe und technischen Aspekte sind nun etwas verständlicher?

    Sebastian Pertsch
    http://www.Floskelwolke.de

Trackbacks/Pingbacks:

  1. Floskelwolke: Pressespiegel | Sebastian Pertsch - November 23, 2014

    […] Felix Hügel: “Warum ich die Medien-Auswahl bei Floskelwolke schwierig finde” […]

Leave a Reply:

Gravatar Image